Donnerstag, 18. September 2014

Sich auch mal etwas gönnen... - Kürbis-Tarte

Hallo Ihr Lieben,

wie ich Euch ja bereits berichtet habe, ist es hier bei uns in letzter Zeit ein wenig chaotischer und gerade, wenn es besonders chaotisch ist, dann muss man besonder auf sich selbst acht geben und deshalb muss man sich auch mal etwas gönnen..

Heute rumse ich daher mit einer Kürbis-Tarte. Ihr stellt Euch nun sicherlich die Frage - was hat eine Kürbis-Tarte mit dem Thema "Rund ums Weib" zu tun?

Ganz einfach, denn mit dieser Tarte habe ich mir mal etwas schönes gegönnt, denn um diese Kürbis-Tarte bin ich nun schon eine ganze Weile herum geschlichen. Erst war meiner Ansicht nach noch nicht wirklich Kürbis-Zeit. Dann habe ich meinem Mann und einer lieben Freundin von diesem Rezept erzählt und was soll ich sagen, beide haben die Nase gerümpft. Kürbis im Kuchen? Nee, muss nicht sein...

Gestern war nun wieder aber so ein chaotischer Tag, dass ich dachte, ich muss mir nun mal etwas gönnen und da ich so gerne backe und keiner meine Kürbis-Tarte probieren wollte, habe ich diese nur für mich alleine gemacht. Lecker!


Was soll ich sagen... Man konnte gar nicht so schnell gucken, wie ich das erste Stück verschlungen hab. Eine wirklich leckere Tarte und nachdem ich so begeistert war, haben dann natürlich auch die Anderen mal probiert. Die erste Skepsis war schnell verloren und alle waren begeistert.



Das freut natürlich und öffnet nun vielleicht auch mal den Kopf, so dass ich jetzt auch mal Zucchinikuchen und Co ausprobieren? Da wird hier nämlich auch immer die Nase gerümpft. :-)

Was ich an diesem Rezept wieder besonders schätze - es ist mal was anderes und wieder einmal super schnell und einfach gemacht und weils so lecker war, möchte ich Euch das Rezept für diese Kürbis-Tarte natürlich nicht vorenthalten.


 Kürbis-Tarte

Das brauchst Du:

Für den Teig:
200g Butterkekse (hier passt meiner Ansicht nach am Besten die Volkornvariante)
50 g Zucker
2 EL Ahornsirup
100 g geschmolzene Butter

Für die Füllung:
200 g Frischkäse
200 g Kürbispüree (ich habe Hokkaido genommen)
120 g Zucker
100 ml Ahornsirup
1 Pck. Vanillezucker
3 Eier
3 EL Rohrzucker


Zubereitung:
Als erstes habe ich den Kürbis 30 Min bei 200°C aufgeschnitten in den Ofen gelegt. So lassen sich Kürbisse insgesamt besser schälen und nach dem Schälen konnte ich ihn gleich pürieren. Somit ist schon einmal das Kürbispüree für unsere Tarte fertig.

Die Butterkekse werden klein gemixt und dann mit der Butter, dem Ahornsirup und dem Zucker vermischt. Das ganze wird dann als Boden mit einem kleinen Rand in eine mit Backpapier ausgelegte Springform gedrückt, mit einer Gabel eingestochen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C für 10 Minuten gebacken.

In der Zwischenzeit wird der Frischkäse mit dem Kürbispüree, dem Zucker, dem Ahornsirup, dem Vanillezucker und den Eiern vermengt. Die Füllung wird nun auf dem Tarteboden verteilt und das ganze wird noch einmal für ca. 45 Min. bei 170°C im Backofen gebacken. Bitte achtet auf den Kuchen, denn der Rand kann leicht verbrennen und deshalb muss er wirklich rechtzeitig aus dem Ofen. Manchmal reichen daher auch schon 40 Min. Bei diesem Kuchen lieber einmal mehr gucken...

Die Tarte über Nacht im Kühlschrank lagern und am nächsten Tag - kurz vor dem Servieren - noch einmal mit 3 EL Rohrzucker bestreuen und mit einem Flambierbrenner oder dem Ofengrill karamelisieren. So entsteht eine wunderbar knusprige Zuckerhaube für Eure Kürbis-Tarte

Fertig & Guten Appetit




Bis dahin... Liebe Grüße

Mirja ❤️



Kommentare:

  1. Das sieht sehr lecker aus und wenn du das Rezept mit uns teilst, werde ich es gleich ausprobieren!!!
    LG Doris von wiesennaht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,

      ich habe es nun nach gepflegt. Kann also losgehen :-)

      Liebe Grüße

      Mirja

      Löschen
  2. sieht sehr lecker aus! Ich bin ja auch Riesenkürbisfan! Den werde ich mir merken! LG, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,

      das ist er auch :-) Ich bin auch ein riesen Fan und die Nachbarin hat mir grad Nachschub gebracht :-)

      Liebe Grüße

      Mirja

      Löschen
  3. Hallo Mirja, das sieht ja ober-lecker aus und passt dann auch noch so schön in die Jahreszeit! Liebe Grüße von Lena

    AntwortenLöschen
  4. Ich LIEBE Kürbis! In JEDER Form!
    Zum Abendessen werd ich mir gleich erstmal einen kochen...
    LECKER!
    Liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann schnell nachbacken :-) Und vielen lieben Dank für den Tipp! Ich hoffe sehr, da kann ich noch mitmachen. Bin gerade dabei eine Großproduktion für den Geburtstag meiner besten Freundin vorzubereiten...

      Löschen
  5. Das geniale am Hokaido-Kürbis ist eigentlich, dass man ihn überhaupt nicht schälen muss! :) Also das nächste Mal komplett pürieren!!! ;)

    Ich habe mir das Rezept gemerkt, bei meinen Amis gab es auch immer Pumpkin-Pie -> auf die guten alten Zeiten werde ich also mal Deinen probieren! ;)

    LG, Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsten,

      da hast Du recht! Deshalb nehme ich auch immer den Hokkaido-Kürbis. Ich hatte nur den Tipp mit dem Ofen bekommen und wollte es deshalb unbedingt ausprobieren. Da ich nur den Hokkaido-Kürbis da hatte, musste dieser herhalten :-)

      Dieses Rezept ist übrigens auch aus den USA ;-)

      Einen lieben Gruß
      Mirja

      Löschen
  6. Das klingt sehr gut...
    Mein Zwerg mag zumindest schon mal Kürbis und Zucchini - und er ist beim Essen wählerisch... vielleicht schaffen wir es ja gemeinsam den Papa zu überzeugen, dass das gut ist.
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonnenblume,

      dann solltest Du mit diesem Kuchen starten. Einfach nicht verraten was drin ist. man schmeckt es nämlich nicht raus :-) Danach damit überraschen :-)

      Liebe Grüße

      Mirja

      Löschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Oh, Dein Rezept klingt einfach wunderbar - ich habe letztes Jahr auch einen Kürbiskuchen gebacken: http://elf19.de/rezept-kurbiskuchen-mit-fledermaus/

    Aber Deine Variante mit der Knusperkruste klingt ja wirklich unverschämt lecker! Wird getestet...

    Ganz liebe Grüße & Dankeschön, dass Du uns Deine Leckerei beim Sweet Treat Sunday gezeigt hast!
    Kerstin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch! Danke, dass Du Dir die Mühe machst und mir schreibst!
Liebe Grüße
Mirja